Home » Aktuelles
 

Aktuelles

News

Galil-EU: Neuartige Referenz- und Eichstrecke fertiggestellt

Testgelände WildenrathIm Rahmen des Projektes Galil-EU haben wir ein hochgenaues Festpunktfeld auf dem Gelände des SIEMENS Prüf- und Validationcenter (PCW) Wegberg‐Wildenrath eingerichtet. Das Netz besteht aus 6 Beobachtungspfeilern und einer exakt erfassten Gleisgeometrie. Zusammen mit unseren gang car können nun die unterschiedlichsten dynamischen Untersuchungen für Fahrzeuganwendungen und Sensorik durchgeführt werden. Erste Anmeldungen liegen vor.

Weiterlesen: Galil-EU: Neuartige Referenz- und Eichstrecke fertiggestellt

Wo?-Kongress 2014 – Der Leitkongress für den Wirtschaftsfaktor Geoinformation am 4.und 5. Juni 2014 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen

wo?-Kongress 2014Raumbezogene Anwendungen dienen in vielen Bereichen als Katalysator und können schon heute bestehende Geschäftsprozesse unterstützen und  optimieren. Doch das Potential ist noch längst nicht ausgeschöpft – neue Technologien der Geoinformationswirtschaft ermöglichen weitere Geschäftsfelder und stärken so die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft. Hier steht die GEOsat GmbH seit vielen Jahren an vorderster Front.

In diesem Jahr steht die Gewinnung, Nutzung und Verwertung von Geoinformationen im Fokus der etablierten Veranstaltung. Sie wird durchgeführt vom Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien (AIR) e.V. Diskutiert werden insbesondere innovative Entwicklungsansätze oder Best-Practice-Beispiele aus dem Umfeld der Energiewirtschaft, der Touristik oder der Chemischen Industrie. Im Rahmen des Kongresses findet das  UAS-Anwenderforum Deutschland statt.

Nutzen Sie die zahlreichen Möglichkeiten die der Kongress bietet als Sponsor, Aussteller, Referent oder Teilnehmer.

Aussteller- und Sponsorenbroschüre
Call for Papers

 


 

Europäisches Parlament genehmigt Finanzierung der europäischen Satellitennavigationsprogramme bis 2020

EP

Seit nunmehr vielen Jahren unterstützt und begleitet die GEOsat die europäischen Bemühungen um die Entwicklung des eigenständigen Satellitennavigationssystems Galileo. Mit dem aktuellen Projekt Galil-EU bereiten wir den Boden für eine wirtschaftliche Nutzung von Galileo.

Am 19. November 2013 kam das Plenum des Europäischen Parlaments (EP) zu einer Einigung über den mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) der EU für 2014 bis 2020. In diesem Zuge genehmigte das EP einen Tag später die Finanzierung und Lenkung der europäischen Satellitennavigationsprogramme Galileo und EGNOS für den Zeitraum 2014-2020. Von dem Budget über 7 Mrd. € soll u. a. die Satelliteninfrastruktur vollendet, der laufende Betrieb gewährleistet und Ergänzungen sowie Ersatz finanziert werden.

GEOsat und GEOhaus begrüßen die Entscheidung. Insgesamt werden Galileo und EGNOS der Wirtschaft in den kommenden 20 Jahren schätzungsweise 90 Mrd. EUR bringen.


 

Intergeo 2013

Im Mittelpunkt unserer Standpräsentation wird das Projekt "Galil-EU" stehen. Geodäsie für Fahrzeugtechnik und Mobilität.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Dokumentation und Transparenz mobiler Leistungserbringer beim bzw. am Kunden. Im Fokus stehen Lösungen zur Beantwortung aller Fragen rund um Wer, Was, Wann, Wo etc.

Besuchen Sie uns auf der INTERGEO am Gemeinschaftsstand des SATNAV-Forums A1.006 in der Halle 1.


 

Zukünftige Satellitennavigation - Synergien aus der Geodäsie für die Fahrzeugtechnik und Mobilität

gang_car_montageUnter diesem Motto beteiligt sich die GEOsat am Projekt „Galil-EU“. Im neuen, EU-geförderten Projekt Galil-EU geht es um die weiterführende Verwendung der in Kürze verfügbaren Satellitentechnologie Galileo. In der Geodäsie erfolgen Positionsbestimmungen schon heute mit höchster Genauigkeit. Diese Genauigkeit wird in der Fahrzeugtechnik zunehmend gefordert, jedoch mit dynamischen und für den Großserieneinsatz geeigneten Systemen. Dazu wird auf dem Siemens Testgelände PCW eine Test- und Eichstecke angelegt - das Gleis als quasi Invariante im Raum.

Im ersten Workshop des Projekts am 16.7.2013 wurden die Potenziale der Technologie mit Experten aus der Wissenschaft und Forschung, aus Unternehmen und mit Vertretern von Clustern und der Wirtschaftsförderung erörtert und bezüglich ihrer wirtschaftlichen Verwertung sondiert.